JULIUS-CAESAR.INFO

 

 

 

Caesar Bellum Gallicum

Umfangreiche Informationen zur Bello Gallico Übersetzung: Daten und Fakten in detaillierter Form. Hier finden Sie Informationen in sachlich fundierten Abschnitten.

Das Cäsar B. Gallicum (auch genannt Commentarii de Bello Gallico) wurde von Julius Caesar 52 bis 51 vor Christus verfasst. Das achtbändige Werk handelt von den Kriegsfeldzügen Caesars, speziell den Gallischen Kriegen (58 bis 51/50 vor Christus).

Anzumerken ist, dass das achte Buch der Bello Gallico von seinem persönlichen Sekretär Aulus Hirtius verfasst wurde (Ermordung Caesars).

Übersicht der acht Bände Julius Caesar Bellum Gallicum:

 

1. Buch – Krieg mit den Helvetier - Krieg gegen die Germanen (58 v. Chr.)

2. Buch – Kampf in Belgien (57 v. Chr.)

3. Band – Krieg gegen Alpenanwohner- und Seebevölkerungen (57–56 vor Chr.)

4. Buch – Kampf gegen Germanen / Rheinüberschreitung / Erste Britannien-Exkursionen (55 v. Chr.)

5. Band – Krieg gegen Britannien / Aufstand in Gallien (54 vor Chr.)

6. Band – Aufstand in Gallien / erneute Rheinüberschreitung / Gallien- und Germanen Informationen (53 vor Chr.)

7. Band – Der Aufruhr des Vercingetorix (52 v. Chr.)

8. Buch – Der Zeitraum 51 v. Chr. bis 50 vor Chr.

Warum schrieb Julius Cäsar solch einen „dicken Schinken“? Vornehmlich musste er den römischen Senat davon überzeugen, dass seine Kriege gerechtfertigt waren und die Kosten durchaus angemessen.

Caesar Bellum Gallicum

Die Bello Gallico sind literarisch längst ein Klassiker und werden oft zur Vermittlung von Latein-Kenntnissen verwand (Gaius Julius Caesar Steckbrief).

Nachfolgend finden Sie zu Caesar Bellum Gallicum eine Inhaltsangabe zu den Bänden 1 bis 7:

Caesar Bellum Gallicum 1. Buch (58 v. Chr.)

* Im Kapitel 1 wird die geographische Lage Galliens beschrieben und diskutiert.

* In den Kapiteln 2 bis 15 geht es um die Auswanderung der Helvetier welche den Römern begegnen. Caesar beschreibt den Sieg gegen die Tiguriner. Weiterhin schicken die Helvetier Gesandte zu Caesar. Im Folgenden siegen die Helvetier.

* In 16 bis 19 wird geschildert wie Dumnorix Widerstand leistet und Caesar über die Helvetier bei Bibracte siegt. Auch hier triumphiert sein überlegenes strategische Geschick.

Caesar Bellum Gallicum Übersetzung

 

* In 30 bis 54 geht es um den Krieg gegen die Germanen unter Ariovist. Caesar Bellum Gallicum schließt mit dem Sieg über Ariovist.

Bello Gallico 2. Buch ( 57 v. Chr. )

Vornehmlich geht es in dieser Übersetzung um die Unterwerfung der Belgier. Der Feldherr treibt seine Expansion unerbittlich voran, um seine Vision eines umfassenden römischen Reiches Wirklichkeit werden zulassen.

* Das Bello Gallicio beschreibt in den Abschnitten 1 -11 die Befreiung von den Belgiern belagerte Remerstadt Bibrax und den Sieg an der Axona. In 12 bis 33 finden sich Erläuterungen zu der Unterwerfung der Atuatuker und Nervier.

* In 34 bis 35 wird die Kapitulation von Seestaaten gegenüber dem Legaten Picinus beschrieben.

Cäsar Bellum G. 3. Buch ( 56 v. Chr. )

* In der Bello Gallico Übersetzung 3. Buch Kapitel 1 – 6 geht es um die Kämpfe mit den Bevölkerungen der Alpen unter dem Kriegsherrn und Legaten Ser. Sulpicius Galba

* In 7 bis 16 finden sich Beschreibungen zu dem erfolgreichen Seekrieg gegen die Veneter.

* In den Abschnitten 17 – 19 beschreibt Caesar den Sieg des Legaten Q. Titurius Sabinus über die Veneter.

Bello Gallico

* 20 – 27: Unter der Führung von P. Crassus wird Aquitanien besiegt.

* 28 - 29 Die ersten strategischen Kampfhandlungen gegen die Moriner und Menapier sind Inhalt dieser Zeilen und der Rückzug in die Winterquartiere.

Bellum Gallicum Übersetzung 4. Buch ( 55 v. Chr. )

* In Cäsar Gallicum Kapitel 1 – 15 wird die Überschreitung des Rheins durch die Usipeter und Tencterer behandelt. Cäsar ist erfolgreich beim Kampf gegen diese Stämme (Caesar Lebenslauf).

* Ein historisch wichtiger Moment in den Kapiteln 16 – 19, Caesar überschreitet erstmalig den Rhein.

* Es beginnt der 1. Feldzug nach Britannien mit der in den Kapitel 20 – 23 beschreiben Vorbereitung der Überfahrt.

* 24 – 36: Erste Kämpfe mit den Briten, wobei ein Teil der römischen Schiffe verloren geht. Caesar kehrt geschlagen nach Gallien zurück.

*37 – 38: Erneuter Krieg gegen die Moriner und Menapier.

Bello Gallico Übersetzung 5. Band ( 54 vor Chr. )

* Das fünfte Buch handelt vornehmlich über den 2. Feldzug nach Britannien.

* 1 – 2: Die Cäsar Bellum Gallicum Übersetzung beschreibt den Bau neuer Schiffe und den Kampf gegen Treverer.

* 3 – 7: Hier wird von Caesar der Tod von Dumnorix geschildert.

* 8 – 11: Text über die erneute Fahrt nach Britannien und den Eroberungszug ins Landesinnere.

* 12 – 14: Caesar beschreibt die geographische Lage Britanniens.

* 15 – 23: Schilderung des Friedensschluss mit Britannien und Rückkehr Caesars nach Gallien.

24 – 25: Der Winter beginnt und die Heere teilen sich auf die verschiedenen Winterlager auf.

26 – 37: Der römische Kaiser beschreibt in der Bello Gallico Übersetzung wie 15 Kohorten aus dem Winterlager gelockt und geschlagen werden.

38 – 45: Cäsar erhält die Nachricht, dass Q. Tullius Cicero von den Nerviern, Atuatukern und Eburonen belagert wird.

46 – 52: Der römische Feldherr greift ein und befreit die Eingeschlossenen. Hier sollen Hunde auch eine Rolle gespielt haben.

53 – 58: Das Bellum G. beschreibt Aufstände bei den Senonen und den Treverern.

Cäsar B. Gallicum 6. Band ( 53 vor Christus )

* In den Kapiteln 1 – 6 ist die Unterwerfung der Senonen, Nervier , Carnuten und Menapier das Thema.

7 – 8: Die Übersetzung handelt hier von dem Legaten T. Labienus, welcher über die Treverer siegt.

9 – 10: Detaillierter Text zum zweiten Rheinübergang der römischen Legionen einschließlich Julius Caesar.

11 – 20: Die Zeilen beinhaltet Erläuterungen zu den Stämmen der Gallier.

21 – 24: Cäsar schildert die Lebensumstände der Germanen.

25 – 28: Die Bello Gallico Übersetzung beinhaltet an dieser Stelle Texte zum Hercynischen Wald und seinen Fabelwesen.

29: Wiederholter Rückzug Caesars nach Gallien.

35 – 42: Cäsar eilt Q. Tullius Cicero zu Hilfe, welcher von den Sugambern belagert wird. Diese fliehen bei Caesars Ankunft über den Rhein zurück.

43: Die eburonischen Gebiete werden verwüstet, aber Ambiorix kann entkommen.

44: Die Caesar Bellum Gallicum Übersetzung berichtet von der Hinrichtung des Senonenfürsten Acco.

Bellum Gallicum Übersetzung 7. Band ( 52 vor Christus )

Der Text berichtet in den Kapiteln 1 – 5 von den Aufständen Vercingetorix.

6 – 13: Der römische Imperator reist trotz Schnee und Kälte über die Cevennen zu seinen Truppen und ist siegreich in Vellaunodunum, Cenadum und Noviodunum.

14 – 28: Schilderung der Belagerung von Avaricum.

29 – 33: Unter Vercingetorix setzten sich die Kriegshandlungen fort.

34 – 36: Das Bello Gallico beschreibt den Angriff auf Gergovia. Julius Caesar setzt ein geteiltes Heer ein.

37 – 43: Die Haeduer widersetzten sich der Herrschaft Roms.

44 – 53: Niederlage Caesars vor Gergovia

54 – 56: Julius Caesar muss nun auch im Gebiet der Haeduer seine Stellung durch Krieghandlungen festigen.

Bellum Gallicum Caesar

57 – 62: Der Kriegherr und Legat T. Labienus kämpft gegen die Senonen und Parisier und ist siegreich. Julius Caesar schlägt in einem Reitergefecht den Kriegsobersten Vecingetorix.

68 – 7: Die Bellum Gallicum Übersetzung beschreibt die Einkesselung Vercingetorix in Alesia.

72 – 89: Die Übersetzung handelt von den Befestigungsanlagen Caesars um Alesia, den dortigen 3 Niederlagen und der Kapitulation von Alesia.

www.ratgeber-bandscheibenvorfall.info

Im Kapitel 90, also zum Abschluss des siebten Buches der Bellum Gallicum Übersetzung, wird die Unterwerfung der Haeduer und Arverner vermerkt. Weiterhin beschreibt das bello Gallico die Verteilung der Heere auf die Winterlager.
 

 

 

Julius Caesar

 

 

Neueste Artikel:

 

Caesar Verschlüsselung

 

Caesar Bellum Gallicum

 

Gaius Julius Caesar

 

Ermordung Caesars

 

 

Beliebteste Artikel (mit Buchempfehlung unten):

 

Gaius Julius Caesar Steckbrief

 

Caesar Lebenslauf

 

 

Links

 

 

 

Impressum

Datenschutz